Tipps für den veganen Einkauf

Achtung beim Einkauf!

Diese Stoffe* sind nicht vegan:

E120, E542, E631, E901, E904, E913, E921

Albumin, Angora, Bienenwachs, Borsten, Castoreum (Bibergell), Cera alba, Chitin, Chitosan, Chymosin, Collagen, Elastin, Eucerin, Filz, Gelatine, Ghee (Butterreinfett), Glycogen, Karmin, Kavier, Keratin, Lab, Lactose, Lanolin, Lipasen, Methionin, Molke, Östrogen, Pankreatin, Pepsin, Plazenta, Presomen, Retikulin, Rosshaar, Schmalz, Schwamm, Sebum, Seide, Sepia, Serin, Talg, Urea, Zibet

 

Diese Stoffe* sind potenziell nicht vegan:

E101, E101a, E153, E234, E252, E270, E322, E325, E326, E327, E422, E430, E431, E432, E433, E434, E435, E436, E470a/b, E471, E472a/b/c/d/e/f, E473, E474, E475, E476, E477, E478, E479b, E481, E482, E483, E491, E492, E493, E494, E495, E572, E585, E627, E631, E635, E640, E920, E921, E1100, E1105, E1518

Glycerin, Milchsäure, Nukleinsäure, Panthenol, (Mono- und Diglyceride von) Speisefettsäuren, Stearin, Stearylcitrate, Steroide

 

* Unvollständige Liste, weitere Stoffe siehe www.veganissimo.de

 

Todschick? Nein Danke!

Pelz und Leder sind Tierhaut, die auf grausame Weise "gewonnen" wird. Niemand braucht das, um gut auszusehen. Schuhe, Kleidung und Taschen ohne tierische Bestandteile gibt es in vielen Online-Shops. 

Leder erkennen

Dieses Symbol bedeutet, dass der Artikel ganz oder teilweise aus Leder ist. Ohne Tierleid ist das nicht zu haben.


Dieses Symbol bedeutet "Sonstige Materialien", es findet sich meist auf Kunstleder. Aber Vorsicht: Auch darin können oft Lederabfälle verarbeitet sein! Frag im Zweifelsfall lieber einen Verkäufer.

Dieses Symbol steht für natürliche synthetische Textilien – eine gute vegane Alternative.


Pelz erkennen

Kragen- und Ärmelbesätze, Kissen, Spielzeug, Schmuck - Tierpelze finden sich überall, oft auch kurzrasiert oder gefärbt. Nicht immer sind sie eindeutig gekennzeichnet. Wie kannst du Echt- und Kunstpelz trotzdem unterscheiden?

 

Berührungstest: Tierhaare fühlen sich beim Reiben zwischen den Fingern weich und geschmeidig an. Kunsthaare sind steifer.

 

Optischer Test: Kunstpelz besteht aus einheitlich langen Haaren. Tierpelze haben zusätzlich ein dichteres, meist lockiges und helles Unterfell.

 

Nadeltest: Die textile Trägerschicht von Kunstpelzen lässt sich sehr leicht durchstechen, das Leder von Tierpelzen nur schwer.

 

Feuertest: Tierhaare brennen und riechen wie Menschenhaare (Horngeruch). Kunshaare schmelzen und riechen nach Kunststoff, an den Haarspitzen bilden sich harte Kügelchen.